Zum Inhalt springen

Erdbeeren pflücken in Hamburg: 7 Höfe zum Sammeln

Erdbeeren pflücken bei Hamburg auf dem Gut Wulksfelde Photo Schomburg

Die Erdbeersaison ist eröffnet! Klar, die Früchte gibt es in jedem Supermarkt. Doch ab Anfang Juni auch erntefrisch vom Feld. Auf diesen Höfen können Erdbeeren in und um Hamburg selber gepflückt werden.

Erdbeeren selber pflücken in Hamburg auf dem Erdbeerhof Glantz

Warum abgepackt kaufen, wenn man jede einzelne Erdbeere in Hamburg auch selber pflücken kann? Auf den Feldern vom Erdbeerhof Glantz in Delingsdorf hat man die Auswahl selbst in der Hand. Hier lässt sich Genuss mit einem Familienausflug verbinden. Nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder ist die Erdbeerernte ein großer Spaß. Denn wer isst nicht am liebsten, was er selbst findet, und vergleicht am Ende mit den anderen, wessen Körbchen voller ist?! Tipp: Glantz gibts nicht nur im schleswig-holsteinischen Delingsdorf. Der Hof hat gleich mehrere Felder in Hamburg, auf denen Erdbeeren gepflückt werden können. Zum Beispiel in Hamburg-Farmsen (Neusurenland), Rahlstedt (Stapelfelder Straße) und Öjendorf (im Reinskamp beim Öjendorfer Park). Und auch Norderstedt (Ortsteil Glashütte, Seeberger Chaussee und Poppenbütteler Chaussee) ist eine gute Adresse, um Erdbeeren in der Nähe von Hamburg zu pflücken. Besonders schön: HaspaJoker Kund:innen erhalten 3 digitale Coupons im Wert von je 0,50 € für die Verkaufsstände des Erdbeerhof Glantz. Je Einkauf ab mindestens 5 € kann ein Coupon eingelöst werden.

Infos: Erdbeerhof Glantz, Hamburger Straße 2 a, 22941 Delingsdorf

Ab aufs Erdbeerfeld von Gut Wulksfelde

Wenn man es genau nimmt, gehört das Gut Wulksfelde schon zu Schleswig-Holstein. Doch von Hamburg-Duvenstedt aus ist es nur ein Katzensprung bis zu den weiten Erdbeerfeldern des Biohofs kurz hinter der Landesgrenze. Und der lohnt sich! Denn hier können die Hamburger:innen ihre Erdbeeren in Bioqualität selber pflücken, darauf hat sich das Gut spezialisiert. Daneben bietet der Erlebnishof Ackerbau, Hofladen, Streichelgehege und einen Abenteuerspielplatz. Wann genau die Erdbeerpflücksaison ab Anfang Juni auf dem Gut Wulksfelde wieder beginnt, wird rechtzeitig auf der Webseite verraten. Und dann heißt es täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr wieder: ran an die roten Früchte!

Infos: Gut Wulksfelde, Wulksfelder Damm 15–17, 22889 Tangstedt

Erdbeeren selber pflücken in Barsbüttel auf dem Bernekehof

Sammeln und Spaß haben – unter diesem Motto stehen Ausflüge zum Bernekehof in Barsbüttel, um dort Erdbeeren selbst zu pflücken. Denn hier lässt sich die wichtigste Zutat für Marmelade, den nächsten Nachtisch und Snack zwischendurch nicht nur aus eigener Hand besorgen, sondern man kann auch mal richtig abschalten. Wer sich ein Körbchen schnappt und mit seinen Augen nach den schönsten Früchten Ausschau hält, kann seinen Lütten nebenbei zeigen, dass Erdbeeren nicht im Supermarkt wachsen. Da lässt sich fast schon wetten, dass man ein bisschen traurig wird, wenn das Körbchen dann voll ist. Zum Glück ist die Reise ja nicht weit, wenn die Erdbeeren alle sind und neue gepflückt werden sollen. Von Hamburg aus ist das Ziel mit dem Auto schließlich nur etwa eine halbe Stunde entfernt.

Infos: Bernekehof, Rähnwischredder 5, 22885 Barsbüttel

Girokonto: Frau auf Mofa mit Brücke im Hintergrund

Mehr erfahren über das Mehr-drin-Girokonto?

Mit dem HaspaJoker Girokonto bekommst du mehr als nur ein Konto: Genieße Rabatte und Vorteile bei vielen Partnern. Jetzt online eröffnen!

Beliebt bei Groß und Klein: Erdbeerhof Putfarken in Hohenhorn bei Hamburg

Der Erdbeerhof Putfarken in Hohenhorn bei Hamburg fiebert der Saison der roten Früchte genauso entgegen wie viele leidenschaftliche Sammelnde. Daher gibt es dort auch einen Erdbeer-Ticker, der verrät, wann der Startschuss zum Selberpflücken fällt. Auf zwei riesigen Feldern bietet sich Interessierten dann das ultimative Frucht- und Sammelerlebnis. Los geht es mit den Frühsorten Honeoye und Daroyal, später kommen die Sorten Konia und Sonata dazu. Wenn hier Jung und Alt über den Acker stapfen, um die dicksten Früchte einzuheimsen, müssen sie sich trotzdem keine Gedanken um schmutzige Schuhe machen. Dank Strohunterlagen bleiben die Erdbeeren und die Füße sauber. Wer bloß auf der Durchfahrt nach Hamburg ist und keine Zeit hat, um Erdbeeren selber zu pflücken, kann auch einfach frisch gesammeltes Obst kaufen, ohne es vorher aus der Erde holen zu müssen. Macht aber deutlich weniger Spaß, finden wir.

Infos: Erdbeerhof Putfarken, Ackerweg 3, 21526 Hohenhorn

Warten im Speckgürtel von Hamburg aufs Pflücken: Börnsener Erdbeeren

Auch die Börnsener Erdbeeren freuen sich schon darauf, wenn die neue Saison wieder losgeht und die Hamburger:innen auf den Feldern im Herzogtum Lauenburg zum Pflücken vorbeischauen. Auf dem Hof geht es sehr familiär und freundlich zu, sodass sich vor allem Kinder hier rundum wohlfühlen werden. Die bekommen zum Erdbeerenpflücken sogar ihre eigene kleine Schale, wenn sie wollen. Wer früh kommt, erntet die prächtigsten Früchte – und die können sich wirklich sehen lassen. In der Hauptsaison sind die Börnsener Erdbeeren groß, rot und saftig. Die Preise sind saisonal abhängig, aber sehr fair. Im Vergleich zu dem, was im Supermarkt geboten wird, kommen Erdbeer-Fans hier deutlich günstiger – und auch leckerer – weg. On top gibt es das Erlebnis, die Erdbeeren selbst gepflückt zu haben. Dafür nimmt man eine halbe Stunde Anfahrt von Hamburg aus doch gerne in Kauf, oder?

Infos: Börnsener Erdbeeren, Börnsener Straße 32 b, 21039 Börnsen

Selbstpflücker:innen machen von Hamburg aus einen Ausflug zum Erdbeerhof Lohbrügge

„Strawberry Fields forever …“ – na, Beatles-Ohrwurm? Geht uns genauso. Interessant zu wissen: Die englische Übersetzung für Erdbeere („strawberry“) – Strohbeere – ist ein sprechender Name. Denn die roten Früchte reifen tatsächlich meist auf Stroh, weil sie dort geschützt sind. Wie das aussieht und schmeckt, kann jede:r übrigens auch auf dem Hof Lohbrügge der Familie Carstensen selber herausfinden. Das große Erdbeerenpflücken beginnt in Reinbek östlich von Hamburg dank Tunnelanbau schon etwas früher. Auf dem freien Feld – schön und ruhig gelegen – ist es dann auch ab Anfang Juni so weit. Neben Erdbeeren verkauft Familie Carstensen übrigens Himbeeren und, besonders spannend, Taybeeren. Das ist eine Kreuzung aus Brombeere und Himbeere. Unbedingt probieren!

Infos: Hof Lohbrügge, Lohbrügger Straße 25, 21465 Reinbek

Erdbeeren pflücken in Hamburg auf dem Feld vom Hof Löscher

Keine Angst, wer Erdbeeren pflücken will, muss nicht extra bis zum Hof Löscher nach Winsen (Luhe) rausfahren. Denn auch in Hamburg-Eißendorf befindet sich ein Selbstpflückfeld des Erdbeer- und Spargelhofs, das Jäger:innen und Sammler:innen voraussichtlich von Juni bis August offensteht. Vor Ort erklärt sich alles eigentlich von selbst: Die mitgebrachten Behälter werden im leerem Zustand gewogen, danach wird gesammelt, was das Zeug hält und am Ende wird das Leergewicht beim Bezahlen abgezogen – und dann geht es mit fetter Erdbeer-Beute zurück. Was später aus der Ernte gemacht wird, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Alle Selbstpflückerfelder findet man auf der Website und dort steht auch, ob die Felder schon geöffnet haben. Achtung: Unter der Adresse „Am Wasserturm 21 in Winsen“ ist KEIN Selbstpflückfeld zu finden. 

Infos: Selbstpfückfelder vom Erdbeer- und Spargelhof Löscher, Reiherhoopweg, 21073 Hamburg

Noch mehr rote Früchte zum Selbstpflücken

Die Erdbeersaison ist bereits vorbei? Kein Problem – denn nach den Erdbeeren gehts den Kirschen an den Kragen! Wir zeigen die schönsten Höfe zum Kirschen pflücken in Hamburg.