Zum Inhalt springen

Im Ausland Geld abheben: Diese Gebühren können anfallen

Geld abheben im Ausland, Frau am ATM Unsplash / Daniele Franchi

Badesachen einpacken, Reiseführer schnappen und Rucksack schultern – Bargeld darf dabei auf keinen Fall fehlen! Manchmal klappt die Kartenzahlung oder das bargeldlose Bezahlen im Urlaub nicht. Dann bist du froh, wenn du ein paar Scheine für den coolen Sonnenhut am Strand oder das wohlverdiente Trinkgeld im Café parat hast. In unserem Artikel verraten wir dir, wie du im Ausland Geld abheben kannst, um statt Sorgenfalten Souvenirs zu sammeln.

Im Ausland Geld abheben: Vorbereitung vor der Reise

Bevor du dich auf den Weg in fremde Länder machst, gibt es einige Dinge, die du vorbereiten solltest:

Die Währung deines Reiselandes: Erkundige dich nach der Währung des Landes, in das du reisen möchtest, und nach dem aktuellen Wechselkurs. Das hilft dir auch, den Überblick zu behalten, wie viel du wirklich ausgibst.

Überprüfe deine Bank- und Kreditkarten: Nicht alle Karten funktionieren in jedem Land. Achte vor Reiseantritt also darauf, dass deine Karten im Ausland tatsächlich akzeptiert werden. Bei deiner Bank bekommst du am schnellsten Auskunft.

Gebühren und Wechselkurse: Informiere dich bei deiner Bank nach den Kosten für Abhebungen im Ausland und falls nötig nach dem Wechselkurs. Manchmal gibt es neben deiner EC-Karte spezielle Reisekarten mit günstigeren Konditionen.

Diese Möglichkeiten gibt es für Bargeld im Ausland

Es gibt verschiedene Optionen, dich im Ausland mit Bargeld zu versorgen: Geldautomaten sind wahrscheinlich die bequemste Lösung, da sie weit verbreitet und rund um die Uhr verfügbar sind. Wechselstuben bieten die Möglichkeit, Bargeld direkt umzutauschen, aber der Wechselkurs ist oft schlechter als bei Geldautomaten und es können zusätzliche Gebühren anfallen. Eine Alternative sind natürlich auch lokale Banken, bei denen du direkt in einer Filiale Geld abheben oder umtauschen kannst. Dies kann sicherer sein, aber die Öffnungszeiten sind oft begrenzt und die Gebühren können höher sein.

Geld abheben im Ausland, Mann am ATM
S-Com / Getty Images

Apropos Gebühren: Diese können bei deiner nächsten Reise anfallen

Im Ausland Geld abzuheben kann teuer werden, wenn du die Gebühren nicht im Blick hast. Aber keine Sorge, hier bekommst du alle Infos, damit du nicht mehr bezahlst als nötig:

Gebühren bei der Bargeldauszahlung der eigenen Bank: Deine eigene Bank kann dich beim Geldabheben im Ausland ganz schön zur Kasse bitten. Viele Banken verlangen eine feste Gebühr pro Abhebung, die zwischen 2 und 5 € liegen kann. Manchmal wird auch ein Prozentsatz des abgehobenen Betrags berechnet, zum Beispiel 1 bis 3 %. Es lohnt sich, vor der Reise bei der Bank nachzufragen oder in den Konditionen deines Kontos nachzulesen, was genau auf dich zukommt.

Fremde Bankgebühren: Dann sind da noch die Gebühren der ausländischen Banken. Sie können zusätzlich zu den eigenen Bankgebühren anfallen und sind sehr unterschiedlich. Manche Geldautomaten informieren dich vor dem Abheben über die zusätzlichen Kosten, andere nicht. Wenn es keine Information gibt, sei lieber vorsichtig und hebe nur kleine Beträge ab, bis du weißt, wie hoch diese sind.

Wechselkursgebühren: Schließlich gibt es noch die Wechselkursgebühren. Banken und Automatenbetreiber können unterschiedliche Wechselkurse anbieten. Achte darauf, ob der Geldautomat dir anbietet, den Betrag direkt in Euro umzurechnen – das nennt sich „Dynamic Currency Conversion“ (DCC). Klingt praktisch, ist aber oft teurer, weil der Kurs schlechter ist. Wähle beim Geld abheben daher lieber immer die Fremdwährung, um einen besseren Kurs zu bekommen.

Girokonto: Frau auf Mofa mit Brücke im Hintergrund

Mehr erfahren über das Mehr-drin-Girokonto?

Mit dem HaspaJoker Girokonto bekommst du mehr als nur ein Konto: Genieße Rabatte und Vorteile bei vielen Partnern. Jetzt online eröffnen!

Diese Gebühren fallen bei der Haspa an

Wenn du im EU-Ausland unterwegs bist und schnell Bargeld brauchst, kannst du mit deiner Haspa Girocard oder Kreditkarte Geld am Automaten abheben. Beachte aber, dass dafür Gebühren anfallen können (Stand 4.3.2024):

Für Bargeldauszahlung bei fremden Zahlungsdienstleistern (ZDL), mit Sparkassen-Card (Debitkarte) bezahlst du an Geldautomaten für Fremdwährungen außerhalb der Euro-Zone 1 % beziehungsweise min. 4,95 €. Mit deiner Haspa Mastercard oder Haspa VISA Card (Kreditkarten) bei inländischen ZDL 2 % oder min. 5 €. 

Das ist nicht die Welt, kann sich aber summieren. Wenn aber du eine Haspa Kreditkarte hast, kannst du in der Euro-Zone (außerhalb Deutschlands) Euro komplett gebührenfrei Geld abheben! Auf den Preisübersichten der Haspa findest du immer die aktuellen Konditionen, damit du keine bösen Überraschungen erlebst.

Kennst du schon den Notgeld-Service?

Wenn du im Ausland unterwegs bist und plötzlich ohne deine Reisezahlungsmittel dastehst, weil sie dir verloren gegangen sind oder gestohlen wurden, bietet dir die Haspa folgenden Notfall-Service an: Du kannst dich direkt an die Bank über die 24-h-Hotline wenden, um weltweit Hilfe zu erhalten. Solltest du 24 Stunden lang nicht auf dein Zahlungsmittel zugreifen können, stellt dir die Haspa einen Darlehen von bis zu 1.500 € in der Landeswährung zur Verfügung. Mehr Details, wie du den Service nutzen kannst, findest du übrigens auf der HaspaJoker Website.

Allgemeine Tipps zur Reduzierung von Gebühren

Hohe Gebühren können ein echtes Ärgernis sein, wenn du im Ausland Geld abheben willst. Aber keine Sorge, mit ein paar cleveren Tricks kannst du diese Kosten minimieren. Hier sind einige detaillierte Tipps, wie du in anderen Ländern beim Geldabheben sparen kannst:

Karten vergleichen

Vor deinem Urlaub solltest du prüfen, welche deiner Bank- und Kreditkarten die besten Konditionen für Bargeldabhebungen im Ausland bietet. Banken haben oft unterschiedliche Gebührenstrukturen: Manchmal sind Kreditkarten für Abhebungen im Ausland günstiger als Debitkarten und umgekehrt, daher lohnt es sich, die Gebühren für beide Kartentypen zu vergleichen. Einige Karten erheben eine feste Gebühr pro Abhebung, während andere eine prozentuale Gebühr auf den abgehobenen Betrag erheben. Außerdem solltest du auf mögliche Zusatzkosten wie Fremdwährungs- oder Bearbeitungsgebühren achten.

Kleine Beträge oder lieber eine große Summe auf einmal?

Es mag verlockend sein, häufig kleinere Beträge abzuheben, um nicht zu viel Bargeld mit sich zu führen. Allerdings summieren sich die Abhebegebühren schnell. Wenn deine Bank eine feste Gebühr pro Abhebung verlangt, kannst du sparen, indem du seltener größere Beträge abhebst. Anstatt fünfmal 50 € abzuheben und jedes Mal eine Gebühr zu bezahlen, ist es günstiger, einmal 250 € abzuheben. Sei dir aber bewusst, dass das Abheben größerer Beträge auch Risiken birgt. Verteile dein Geld sicher an verschiedenen Orten (zum Beispiel im Safe deines Hotelzimmers) und benutze einen Geldgürtel oder eine sichere Brieftasche.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Im Ausland Geld abheben mit gebührenfreien Karten

Es gibt spezielle Kreditkarten, bei denen keine oder nur sehr geringe Gebühren für Abhebungen und Transaktionen im Ausland anfallen. Informiere dich über Reisekreditkarten (oder Prepaid-Kreditkarten), die für den Einsatz im Ausland optimiert sind. Diese Karten bieten oft günstige Umrechnungskurse und verzichten auf Fremdwährungsgebühren. Nutze dafür Vergleichsportale oder wende dich an deine:n Bankberater:in, um die besten Angebote für gebührenfreie Reisekreditkarten zu finden. Dabei solltest du auch auf eventuelle Jahresgebühren und Zusatzleistungen wie Reiseversicherungen und Bonusprogramme achten.

Du planst deinen nächsten Urlaub?

Wenn du noch am Grübeln bist, wie du bei deiner nächste Reise sparen kannst, haben wir ein paar Tipps für dich, um im Ausland zu bezahlen und günstig zu fliegen. Falls du dieses Jahr lieber etwas mehr auf deine Finanzen achten willst, dann stöbere dich durch unsere Tipps, um im Alltag Geld zu sparen.